Mensur Suljovic – Die Geschichte von Österreichs Nr. 1

Mensur Suljovic, die aktuelle Nr. 6 der Welt (Stand 18.09.2018) ist mittlerweile Kult in den Fangreisen. Nicht nur im deutschsprachigen Raum wird er gefeiert, sondern auch in England und anderen Ländern hat er zahlreiche Fans. Wir möchten heute ein bisschen in der Geschichte von Mensur Suljovic reisen.

Die Flucht nach Österreich

Mensur Suljovic ist mit 19 Jahren von dem jetzigen Serbien nach Österreich geflüchtet. Über Mazedonien und die Türkei könnte sich der in Tutin geborene „retten“. Er hatte sich vor dem Krieg, freiwillig für das Militär gemeldet, jedoch als der Krieg begann, war sein Bruder bereits im Kiregseinsatz und keiner wusste ob er noch lebte. Vier Monate bestand kein Kontakt zu seinem Bruder und somit entschloss er sich zu fliehen.

Die ersten Schritte in Wien

In Wien angekommen konnte Mensur Suljovic bei seinen Brüdern im Cafe arbeiten. Dies waren ebenso gleich die ersten Schritte mit Darts. 1993 begann Mensur Suljovic Darts zu Spielen.
Bereits zu diesem Zeitpunkt war, die jetzig Nr. 6 der Welt, ehrgeizig und trainierte fast nur alleine.

Die ersten Turniere und der erste große Erfolg

Mensur Suljovic wagte sich schnell an diese Turniere und Ligaspiele und konnte auch erste Erfolge einfahren. Er machte sich langsam einen Namen im Dartssport. Er fuhr hunderte Kilometer um bei einem Dartturnier mitzumachen. Er war im Elektronik Dartbereich gefürchtet. Dies konnte er bei der E-Dart Weltmeisterschaft 1999 in Kalkar unter Beweis stellen. Seinen ersten großen Erfolg konnte er beim Turnier in Kalkar erzielen. Im Steeldart erreichte Suljovic das Achtelfinale der Winmau World Masters im Jahr 2000.

Dartitis – Der eigene Wurfstil

Mensur Suljovic hatte auch zwei Jahre lang mit der Dartkrankheit zu kämpfen. Dartitis.
Dartitis lässt das Zusammenspiel zwischen Kopf, Augen und Händen nicht mehr richtig funktionieren. Man kannt die Darts nicht mehr richtig loslassen und wenn dann nur ungenau. Viele Spieler geben auf und können die Krankheit nicht besiegen. Mensur Suljovic gab jedoch nicht auf, er erlernte sich einen neuen Wurfstil und begann von Neu.

Der erste Weg auf der großen Bühne

2007 nahm Mensur Suljovic das erstemal an der German Darts Corporation, abg. GDC, Tour teil. Die GDC heißt mittlerweile PDC Europe und ist der Verband rund um Darts in Europa.
Die Teilnahme an der GDC Tour war für Mensur Suljovic sehr erfolgreich. Er konnte in der Rangliste den ersten Platz belegen und sich somit eine Teilnahme an der PDC Weltmeisterschaft 2008 sichern. Bei seinem WM-Debüt konnte sich der Wiener direkt in der ersten Runde gegen Andy Smith durchsetzen. In Runde zwei war damals leider schon wieder schluss. Er verlor gegen den späteren Gewinner John Part.

Nach diesem Zeitpunkt war der Weg für Mensur Suljovic frei und er fokusierte sich voll und ganz auf seine Dartskarriere. Im Jahr 2009 konnte er sich erneut für die Weltmeisterschaft der PDC qualifzieren. Erneut schaffte er in der ersten Runden einen Sieg. Damals gegen Peter Manley. In der zweiten Runde scheiterte er jedoch wieder, dieses Mal an Mark Dudbridge. Unter anderem brachte ihn diese Platzierung in die Top 50 der PDC Order of Merit.
2010 war es für Suljovic ein schnelles Gastspiel. Er verlor bei der Weltmeisterschaft in der ersten Runde gegen Kevin Painter.

2011 kam dann die Weltmeisterschaft, bei der Mensur Suljovic ein bisschen Geschichte geschrieben hat. In Runde eins konnte er damals den noch sehr jungen und unerfahrenen Michael van Gerwen bezwingen. In Runde zwei dann überraschend die damalige Nr. 2 der Welt, James Wade bezwingen.

Nach dem Sieg enstand ein mittlerweile legendäres Interview

Durch diesen Sieg war er der erste deutschsprachige Spieler, welcher in einem Achtelfinale der Darts Weltmeisterschaft stand. Im Achtelfinale konnte er leider nicht mehr anknüpfen und verlor gegen Wes Newton

2012 und 2014 war bei Mensur Suljovic bereits in der ersten Runde schluss. Im Jahr 2012 verlor der Wiener in Runde eins gegen Paul Nicholson und 2014 war in Runde eins gegen Mark Webster schluss.

Ergebnisse PDC Weltmeisterschaften (Quelle: Wikipedia)

  • 2008 2. Runde (1:4-Niederlage gegen John Part)
  • 2009 2. Runde (0:4-Niederlage gegen Mark Dudbridge)
  • 2010 1. Runde (1:3-Niederlage gegen Kevin Painter)
  • 2011 Achtelfinale (1:4-Niederlage gegen Wes Newton)
  • 2012 1. Runde (1:3-Niederlage gegen Paul Nicholson)
  • 2013 nicht qualifiziert
  • 2014 1. Runde (2:3-Niederlage gegen Mark Webster)
  • 2015 1. Runde (1:3-Niederlage gegen Michael Smith)
  • 2016 Achtelfinale (0:4-Niederlage gegen Adrian Lewis)
  • 2017 2. Runde (3:4-Niederlage gegen Mark Webster)
  • 2018 Achtelfinale (0:4-Niederlage gegen Dimitri Van den Bergh)

Der erste Turniersieg bei der PDC

Es gab eine Sache welche Mensur Suljovic über all die Jahre fehlte. Ein Turniersieg bei der PDC. Im September 2016 sollte es aber so weit sein. Bei den International Darts Open in Riesa konnte sich der Wiener bis ins Finale vorkämpfen, wo bereits sein Kumpel Kim Huybrechts wartete. Ein spannendes Finale. Kim Huybrechts hatte mehrere Matchdarts, aber nutzte diese nicht. Auch Mensur hatte drei Matchdarts vergeben, aber als er nochmal werden durfte, packte er seine Darts, welche er zuvor einpackt hatte, wieder aus und sackte über die Doppel 16 seinen ersten Turniersieg auf der PDC Tour ein!

Eine Woche später, legte Mensur Suljovic weiters eine Glanzparade hin, dieses Mal war es aber Michael van Gerwen der im Finale auf den Wiener wartete. Im Finale verlor er dann sehr knapp mit 5:6 gegen die aktuelle Nr. 1 der Welt.

Der bisher größte Erfolg

Im Jahr 2017 konnte Mensur Suljovic nach einer kleinen Durststrecke wieder voll durchstarten. Bei der Champions League of Darts konnte sich der Wiener durchsetzen und seinen ersten TV Sieg feiern. Im Finale bezwang er damals den zweimaligen Weltmeister Gary Anderson.

Die letzten Legs waren reiner Nervenkitzel. Der Wiener hatte das Leg eigentlich bereits abgeschrieben, jedoch bekam er noch eine Chance vom Schotten. Suljovic musste selbst grinsen und konnte es nicht glauben, dass er noch einmal die Möglichkeit das Match doch in Sicherheit zu bringen. Er nutze diese Chance und lies seinen gefühlen vollen Lauf!

Der Sieg auf Schalke

Im Mai 2018 konnte sich Mensur Suljovic auf Schalke beweisen. In der Gelsenkirchener Veltins Arena wurde die German Darts Masters 2018 ausgetragen. Mit einem Zuschauer Rekord von 20.210 Zuschauern konnte der Wiener im Finale gegen Dimitri van den Bergh mit 8:2 durchsetzen. Ein Turniersieg mit Weltrekord und das von der aktuellen Nr. 6 der Welt, Mensur Suljovic!

Leben und Familie

Mensur lebt in Wien mit seiner Frau und seinen beiden Kindern ein tolles Leben. Wenn er nicht gerade trainiert, genießt er die Zeit mit seiner Familie und Freunden.


Text: Dart ist kein Wirtshaussport
Titelbild: PDC Europe
Quellen: PDC, Eigenrecherche, Wikipedia, PDC Europe
Dart ist kein Wirtshaussport übernimmt keine Haftung für externe Links, sowie für Youtube Einbindungen!

 

Comments

comments