Steve Beaton gewinnt die 13. Ausgabe der Players Championship 2017

Beaton konnte bereits in Runde eins zeigen das er eine gute Form hat. Er bezwang den nicht unbekannten Matthew Dennant mit 6:0 und zog somit in Runde zwei ein.
In Runde zwei traf Beaton auf das Jungtalent aus England, Keegan Brown. Auch diesen konnte Steve Beaton mit 6:4 bezwingen und eine Runde weiter kommen.
In Runde drei konnte Beaton 6:2 gegen Robert Owen gewinnen und in die nächste Runde einziehen. Unter den letzten 16 musste Beaton gegen Dave Chisnall antreten. Kein einfaches Los jedoch konnte er auch Chizzy mit 6:4 besiegen.
Viertelfinale, Steve Beaton und Kirk Shepherd und wieder ein klasse Auftritt von Steve. Ein 6-0 und das im Viertelfinale der Players Championship.
Im Halbfinale bezwang er den aktuell besten Newcomer 2017 Rob Cross mit 6-3. Im Finale galt es dann nur noch einen zu schlagen und zwar keinen geringeren als Gary Anderson!
Auch diesen konnte er mit Erfolg bezwingen. 6:3 gewann Steve Beaton am Ende und holte den Sieg in Wigan.

DIE AKTUELLE ORDER OF MERIT – HIER KLICKEN

Zu den Österreichern:

Rowby John Rodriguez musste sich nach einem starken und knappen Match bereits in Runde eins gegen Gary Anderson geschlagen geben. Auch Zoran Lerchbacher konnte die erste Runde nicht überstehen und musste sich mit 3:6 gegen Vincent van der Voort geschlagen geben.
Michael Rasztovits scheiterte ebenso in Runde eins an Ryan Meikle mit 2:6.
Mensur Suljovic konnte in Runde eins Mark Webster mit 6:4 bezwingen. In Runde zwei bekam der Wiener ein etwas leichteres Los. Er bezwang Antonio Alcinas mit 6:2. In Runde drei gab es einen Whitewash für Paul Nicholson. Mensur fertigte ihn mit 6:0 ab.
Im Achtelfinale konnte der Wiener, Richard North mit 6:3 ausschalten um in das Viertelfinale einzuziehen. Dort war leider gegen Daryl Gurney mit einem knappen Spiel schluss. 5:6 verlor Mensur am Ende. Aber wie er bereits in Hamburg erwähnte: „Es ist immer eine 50/50 Chance zwischen Gurney und mir!“.

Foto: PDC

Comments

comments

Share Now

Related Post